Wenn Barfuß-Schuhe - dann: Original leguanos ©

Barfußgehen ist natürlich: Naturvölker sind heute noch barfuß unterwegs - Menschen kommen barfuß zur Welt. Hinreichend bekannt inzwischen ist, dass die Folgen von Bewegungsmangel in Deutschland bereits größer sind, als die Folgen des Nikotinkonsums. Daher ist Bewegungsförderung ein wesentlicher Baustein im Laboni Praxis-Programm, wo Sie z.B. die Original leguano © Barfuß-Schuhe, in denen Ihr Fuß geschützt barfuß laufen kann, testen können - auch gerne bei Ihnen zuhause! 

Barfuß gehen für Ihr Gehirn! Propriozeption = es gibt eine Verbindung zwischen Gehirn und Fuß! Füße senden dem Hirn ständig Informationen über den momentanen Stand u.v.m. Das Gehirn wiederum aktiviert die Muskulatur für den entsprechenden Untergrund. In Schuhen mit starrer Sohle meldet der Fuß ständig "glatten Boden". So aktiviert das Gehirn auch nur Muskeln, die für ebenen Boden gebraucht werden. Ist der Boden aber uneben, kann das Gehirn nicht mehr die nötige Muskulatur aktivieren und es kommt zum "Umknicken". 

 

Beim Barfuß-Lauf lernt die Muskulatur wieder, auf den entsprechenden Untergrund zu reagieren.

Bild Abdrücke Mond zum Thema Leguans Barfuß-Laufen

Barfußgehen oder -laufen ist natürliches Laufen. Wer Füße dagegen in (moderne) Schuhe steckt, setzt - bedingt durch starre Schuhsohlen - die eigene Fußmuskulatur, Sehnen und Bänder weitgehend "außer Betrieb". Feste Schuhsohlen wirken, ähnlich wie Einlagen, gipsschienenmäßig. Der Fuß "bricht" zusammen, die dreidimensionale Struktur des Fußes flacht ab, bis hin zum Platt-, Senk- oder Spreizfuß. häufig erlebe ich in der Praxis schmerzhafte Veränderungen in Form von Hallux, Fersensporn u.v.m. und später auch die Folgen am gesamten Bewegungsapparat. Auf den Füßen lagert ja der ganze Körper, dessen Gleichgewicht durch Schmerzen und Fehlhaltungen von "unten" gestört wird. Knie- Hüft- und Rückenprobleme und Bewegungseinschränkungen sind häufig die schmerzhaften Konsequenzen. Barfuß-Schuhe, beziehungsweise Barfußgehen kann die komplette Fußmuskulatur reaktivieren und so nach und nach Schmerzen lindern und verhindern.


Bild zum Thema leguanos Barfuß-Laufen

 

 Gehen Sie täglich zunächst ein paar Minuten, später mehr - barfuß durch die Wohnung und auch nach draußen. Das leguano © Sortiment bietet eine bunte Auswahl an vielen Modellen. 

  • Regulieren Sie die neue "Belastung" für Ihre Füße durch zeitlich begrenztes Tragen der Schuhe. Ihre Fußsohle will sich erst mal daran gewöhnen, dass der Untergrund ab sofort "beweglich" ist. Barfuß-Gehen ist im Prinzip wie ein permanentes Reflexzonentraining, Ihr Fuß wird beschäftigt - und nicht nur der Fuß, sondern Ihr ganzer Körper stellt sich um auf mehr Beweglichkeit. Geben Sie sich also Zeit!
  • Trainieren Sie gern am Anfang unter Anleitung den Ballengang - diese natürliche Laufweise vermeidet beim Auftreten mit dem Vorfuß Stöße und Erschütterungen der Wirbelsäule und wird als sehr angenehm empfunden. Der Ballengang ist sanfter, eleganter und gleichzeitig effizienter als der Fersengang, da die Bewegungskraft nach vorne gerichtet ist.
  • Der menschliche Fuß ist mit 26 Knochen, vielen Muskeln und Sehnen genau zum barfuß gehen gemacht.


Daher: Bewegen Sie sich! Gehen Sie behutsam und häufig barfuß! Das Praxis Programm Ihrer Gesundheits- und Naturheilpraxis bietet Ihnen eine große Auswahl an Modellen und Größen. Lassen Sie Ihr Fußgelenk entscheiden und testen Sie gerne mal die Schuhe ausführlich bevor Sie kaufen!



Bild Schuhe leguanos