Kennen Sie Alternativen zur medikamentösen


Schmerzen sind vielfältig in Ihrer Form, ihren Ursachen und Auswirkungen und in ihrer Dauer. Sie können Wohlbefinden und Leistungskraft erheblich beeinträchtigen. Wer sich fit fühlt, leistet mehr - wer dagegen Tag für Tag mit Schmerzen am Morgen aufsteht, kommt nur schwer "in die Gänge", quält sich durch den Tag, wird über kurz oder lang depressiv. Schmerzen haben oft eine Aufgabe, sie alarmieren, weisen auf Zustände und dringend nötige Veränderungen hin. Sie können auch anregen, achtsamer zu sein für Leistungsgrenzen und Ausgleich, für Ernährung, für Abgrenzung bei Stress. Schmerzen machen Veränderung möglich. Wer sich wohlfühlt denkt kaum an Änderung - wer unter Schmerzen leidet, ist schon eher bereit, etwas zu ändern. Leider spielt hier Erziehung und Gewohnheit eine Rollt, d.h. fehlen hier Erfahrung und Kenntnis, ist der Griff zu Schmerztabletten, Spritzen, vorrangig. Gerade wenn Kinder schon im jungen Lebensalter an Medikamente gewöhnt wurden, wenn beim leisesten Unwohlsein, der Griff zum Medikament sozusagen antrainiert wurde, wird später mühsam, davon wieder weg zu kommen. Wenn Unwohlsein dagegen vorrangig mit natürlichen Mitteln, Tees, Umschlägen, einer Extraportion Ruhe uvm. behandelt wurde, vereinfacht das auch später im Leben, natürlichen Lösungen zu suchen und die Botschaft der Schmerzen zu achten, z.B. Belastungen zu verändern, mehr zu schlafen, Ausgleich zu finden, Gewicht zu reduzieren uvm. 

Wenn auch Sie Schmerzlinderung suchen, davon träumen, sich endlich wieder bewegen zu können, ohne die ständige Angst, vorhandene Schmerzen zu verstärken, ohne unnötige Medikamente zu schlucken, oder sich operieren lassen zu müssen - informieren Sie sich unbedingt in der Naturheilkunde. Chronische Schmerzen, Spannungsschmerzen,  Bewegungseinschränkungen können häufig zu "kurz kommen" in der schulmedizinischen Medizin, da sie viel Zeit und Geduld und das nötige Eigen Wissen um Körperfunktionen erfordern, die in der Hektik der Sprechstunden kaum erklärt werden können. Eine manuelle Therapie ersetzt allerdings weder eine notwendige Diagnostik noch eine erforderliche schulmedizinische Behandlung der Grunderkrankung. Erfolgsgarantien und Heilungsversprechen sind oft verlockend, wecken Hoffnungen, aber lassen Sie sich nicht beirren, sondern: geben Sie sich stets die Chance der Information - und entscheiden Sie erst, wenn Sie geprüft und alle Informationen verstanden haben. 

 


  • Das zentrale Thema, was viele beschäftigt ist: wie kann ich schädliche Nebenwirkungen von Schmerzmedikamenten vermeiden, autark bleiben, und mich anleiten lassen zur Selbsthilfe und Schmerzprävention. Wenn auch Sie aktiv an der Lösung Ihres Schmerzproblems, Ihrer Entspannung mitwirken wollen, statt aufzugeben und sich austherapiert zu fühlen, kann eine manuelle Schmerz- und Bewegungstherapie als komplementärmedizinische Methode für Sie in Frage kommen. Begleitenden Übungen finden sich  u.a. weltweit in bewährten Trainings-Methoden, im Yoga, in Pilates - fragen Sie mich nach Literaturtipps. Ein Teil dieser Übungen konnte inzwischen auch bereits durch valide wissenschaftliche Wirkung und Wirksamkeit bewiesen werden. Fragen Sie gerne und partizipieren Sie von meinem Netzwerk und Adresstipps, die Sie bekommen.

Schmerz ade... wieder beweglicher sein... mehr Lebensfreude... werden Sie aktiv für Ihre Sehnsucht!


  • Migräne/Kopfschmerzen
  • Kraftlosigkeit/Schwindel
  • Missempfindungen in Armen, Händen, Fingern, Füßen
  • Tennis-Ellbogen, Golfer-Ellbogen
  • Rückenschmerzen jeder Art (HWS, BWS, LWS) 
  • Ischias/Hüftschmerzen/Leistenschmerzen
  • Schmerzen aufgrund von Behinderungen, Unfällen, sowie auch bei Verspannungen unterschiedlichste Ursache und Erkrankung (Parkinson usw.) 
  • Lidverkrampfungen/Tics/Lidzuckungen
  • Schiefhals/Schulter-Arm-Syndrome jeder Art
  • Knieschmerzen/Achillodynie/Fersensporn
  • Neuralgien/Restless Legs/Überbeine/Hallux
  • Skoliosen/Muskelhartspann
  • Sportverletzungen
  • chronische Schmerzen in jedem Alter